Elkamet freut sich über 32 neu im Unternehmen angekommene Azubis und Fachoberschüler. 
Elkamet freut sich über 32 neu im Unternehmen angekommene Azubis und Fachoberschüler.
15.08.2018

52 junge Leute beginnen bei Elkamet

Spezialist für Kunststofftechnik setzt Schwerpunkt auf Nachwuchs

Für 52 junge Leute beginnt in diesem Sommer bei Elkamet ein neuer Lebensabschnitt. Der Spezialist für Kunststofftechnik mit Sitz in Biedenkopf bildet in sieben verschiedenen Berufen aus, bietet Fachoberschülern das nötige Praxisjahr und ist den Studierenden im Studium Plus ein kompetenter Partner.

Den größten Anteil der sieben Ausbildungsgänge haben auch in diesem Jahr die Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Darüber hinaus gibt es angehende Werkzeug- und Industriemechaniker, Technische Produktdesigner, Elektroniker, Industriekaufleute sowie Fachinformatiker für Systemintegration. Insgesamt starteten 32 junge Männer und Frauen in ihre Ausbildung. Dazu kommen drei Absolventen der Fachoberschule. Sie alle wurden am 3. August eingeführt und mit dem Unternehmen vertraut gemacht. „Bei uns beginnt die Ausbildung immer am letzten Ferientag, damit die Neuankömmlinge vorbereitet sind, wenn es in den Schulen losgeht“, erklärt Ausbildungsleiter Ralf Schmidt.

Schon früher starteten die dual Studierenden, die bei Elkamet ihr Studium plus absolvieren. Insgesamt 17 junge Leute betreut das Unternehmen diesbezüglich seit dem 1. Juli.

Bis Dezember werden die Auszubildenden der technischen Berufe in der hauseigenen Lehrwerkstatt und dem Computerraum grundlegende Kenntnisse erwerben. „Diese Grundausbildung in den Bereichen Metall und Pneumatik ist sehr wichtig“, erklärt Ralf Schmidt. Sie vermittelt ein Basiswissen, auf dem die folgenden Lehrschritte aufbauen. Das E-Learning an zwölf Computern ermöglicht es den Azubis, im eigenen Tempo das erforderliche Pneumatik-Programm zu erlernen.

Elkamet bietet seinen jungen Leuten in Ausbildung früh die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und unterstützt die individuelle Weiterentwicklung. Aktuell sind 121 Männer und Frauen im Ausbildungssektor beschäftigt. Für das Familienunternehmen ist der Nachwuchs das Fundament für die Zukunft.