29.11.2019

Elkamet präsentiert innovative Produktlösungen der Additive Fertigung auf der Formnext

Die Elkamet Kunststofftechnik GmbH hat auf der diesjährigen Formnext, der weltweiten Leitmesse für die additive Fertigung die Möglichkeit genutzt, eine Vielzahl von Produktlösungen der Abteilung Additive Fertigung vorzustellen und das Unternehmen weiter auf diesem zukunftsfähigen Markt als attraktiven Dienstleister zu etablieren.

Die Experten der Additiven Fertigung bei Elkamet haben die Formnext in diesem Jahr zum intensiven Austausch mit Lieferanten und Wettbewerb genutzt. In zahlreichen guten Gesprächen wurden Kontakte geknüpft und gepflegt, um neuen Kundenbeziehungen aufzubauen und aktuelle Geschäftsbeziehungen zu intensivieren.

Durch die gelungene Zusammenarbeit mit den Unternehmen Stratasys, Protiq und Medacom konnten aussagekräftige und hochwertige Teile auf deren Messeständen platziert und eine Vielzahl an Produktlösungen präsentiert werden. Dazu prädestiniert war ein vergrößertes Muster-Profil aus dem Geschäftsfeld „Profile für Fahrzeuge“, welches die Fähigkeiten des 3D-Druckers „Stratasys J750“ rund um die Herstellung von mehrkomponentigen Bauteilen vereint.

Carsten Burk (Profile für Fahrzeuge) freute sich über die zielführende Darstellung des Profils: „Solche Musterteile ermöglichen es unseren Kunden, die Elkamet Profiltechnologie sehr schnell und mit allen Vorteilen zu verstehen - auch die Weiterentwicklungen unseres Systems werden dadurch leichter erklärbar und sind schneller zu vermitteln. Der Kunde „begreift“ unsere Technik, im wahrsten Sinne des Wortes.“

Neben der Produktlösung für die Automobilindustrie wurde ein hochglanzgefinishtes Profil aus dem Geschäftsfeld „Kunststoffe für Beleuchtung“ platziert, das die Möglichkeiten des 3D-Drucks in Bezug auf die Transparenz eines gedruckten Bauteils hervorheben konnte. Mathias Sturma (Leiter Produktion Additive Fertigung) betonte die Komplexität der neuartigen Produktlösung: „Es war es sehr aufwendig Prototypen für unsere Beleuchtungsprofile herzustellen, weil wir eine Kombination von festen und weichen Materialien und eine breite Farbpalette benötigen. Durch unser Polyjet-Verfahren sind wir jedoch in der Lage diese Anforderungen vollständig zu erfüllen.”

Zusätzlich zu den geschäftsfeldspezifischen Produkten aus Kunststoff, wurden dem internationalen Publikum auf der Leitmesse komplexe Produktlösungen aus Metall präsentiert. Im Rahmen der vielzählig anwendbaren Materialien und Anwendungsmöglichkeiten des 3D-Drucks, unterstützt Elkamet seine Partner bei individuellen Produktlösungen in der Herstellung, im Engineering und in der Designoptimierung.

Aufgrund der großen Nachfrage und der positiven Resonanz der vorgestellten Produktlösungen wird die Abteilung Additive Fertigung sich nächstes Jahr erneut auf der Formnext präsentieren. Zuvor ist die Abteilung bereits auf der Netzwerkmesse W3+Fair am 26. bis 27.02.2020 in Wetzlar vertreten, wo sich Elkamet als attraktiver Dienstleister für branchenübergreifende Produktlösungen in der Additive Fertigung präsentieren wird.