In guten Händen sind Mitarbeiter-Kinder der Arbeitnehmer von Elkamet, Meissner, Schäfers Backstuben und Buderus Guss beim Betreuungsverein Biedenkopf, der ein Ferienprogramm für die Jungen und Mädchen organisiert hat. 
In guten Händen sind Mitarbeiter-Kinder der Arbeitnehmer von Elkamet, Meissner, Schäfers Backstuben und Buderus Guss beim Betreuungsverein Biedenkopf, der ein Ferienprogramm für die Jungen und Mädchen organisiert hat.
02.08.2018

Firmen zahlen Ferienbetreuung

Unternehmen Kindersommer geht in die dritte Runde

Zum dritten Mal in Folge startete jetzt in Biedenkopf das Unternehmen Kindersommer. Dabei zahlen Firmen eine Woche lang die Ferienbetreuung von Kindern ihrer Mitarbeiter. Neben den  bislang Beteiligten Elkamet, Schäfers Backstuben und Meissner zählte diesmal auch Buderus Guss zu den Sponsoren.  

Windlichter basteln steht an diesem Morgen auf dem Programm der 32-köpfigen Kindergruppe, die sich für eine Woche in die Obhut von Karin Lehmann und Sabine Seifert begeben hat. Die beiden Mitarbeiterinnen vom Betreuungsverein Biedenkopf und ihre Helferinnen haben als Kooperationspartner der beteiligten Firmen auch diesmal wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, um das Unternehmen Kindersommer zu einem Erlebnis für die Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren werden zu lassen.

Diese kommen aus unterschiedlichen Orten, wie ihre Eltern auch, die Arbeitnehmer der beteiligten Unternehmen sind. So treffen zum Beispiel Kinder aus Stadtallendorf Kinder aus Biedenkopf. Immer in der letzten Ferienwoche. Zum dritten Mal in Folge startete die beliebte Aktion in Biedenkopf. „Wir wollen unsere Mitarbeiter entlasten, indem wir ihnen eine professionelle und liebevolle Betreuung für ihre Kinder während der Ferien anbieten“, sagen Sophie Cyriax, Timo Schwedler, Rebecca Kirchner und Tanja Krumm, die Verantwortlichen in den beteiligten Unternehmen Elkamet, Meissner, Schäfers Backstuben und Buderus Guss.

Der Betreuungsverein Biedenkopf, der Räumlichkeiten in der Grundschule angemietet hat, sei dafür der ideale Partner. Das Gelände biete Platz zum Spielen und Toben, das Freibad sei nebenan und die Mitarbeiterinnen hätten große Erfahrung im Umgang mit Kindern. Das ist nicht zu verkennen. Leon, Sina, Friedrich und all die anderen basteln mit Hingabe an ihren Windlichtern. Morgen steht eine Wanderung aufs Schloss mit Führung an und dann ein Tag mit dem Nabu. Mittagessen gibt’s auch jeden Tag und danach gehen alle ins Schwimmbad.